pflegeeltern-werden.jpg
 

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Sie sind uns als Pflegeeltern willkommen, wenn Sie

  • einem Kind oder Jugendlichen eine neue Chance und ein Zuhause geben wollen,
  • Zeit, Geduld, Optimismus und Humor haben, 
  • erzieherische, pädagogische oder pflegerische Erfahrung mitbringen, 
  • eine Familie, ein Paar oder eine Einzelperson sind.

Wie lange dauert die Vorbereitung?

Die Vorbereitung auf Ihre Aufgabe als Pflegeeltern dauert mehrere Monate. Wir führen individuelle Gespräche bei Ihnen zu Hause, Sie nehmen an Workshops teil und erhalten pädagogische Beratung. 
Dabei legen wir besonderen Wert auf Ihre eigenen lebensgeschichtlichen Erfahrungen sowie die Vermittlung von pädagogischem Wissen insbesondere zu den Themen Traumatisierung, Übertragungskonzept und Biografiearbeit.

Wie wird entscheiden, welches Kind in unsere Familie kommt?

Wir suchen für jedes Kind sorgfältig nach einem geeigneten Familiensystem. Dabei orientieren wir uns an den Stärken der Familien. Die Entscheidung, welches Kind zu Ihnen kommt, treffen wir gemeinsam mit Ihnen und beraten Sie in diesem Prozess kontinuierlich.

Welchen Kontakt hat das Kind zu seiner Herkunftsfamilie?

Der Kontakt der Pflegekinder zur Herkunftsfamilie ist individuell ganz unterschiedlich geregelt. Wir begleiten die Zusammenarbeit und den Kontakt mit der Herkunftsfamilie. Wenn es zu Treffen mit der Herkunftsfamilie kommt, finden diese immer an einem neutralen Ort und nicht in Ihrem Zuhause statt.

 

Welche Unterstützung gibt es, wenn das Kind in der Pflegefamilie lebt?

Nach der Aufnahme des Kindes begleiten und beraten wir Sie in einem engen und regelmäßigen Rhythmus zu allen Fragen. In akuten Krisen können Sie Ihre/n Familienberater/in jederzeit erreichen.

Wir fördern außerdem den Austausch mit anderen Pflegefamilien und wissen, dass er Eltern und Kindern gut tut. Regelmäßig finden Begegnungen, Gesprächskreise, Freizeitaktivitäten und Feste statt.

Weitere Informationen darüber, wie Sie eine Westfälische Pflegefamilie werden, finden Sie auch auf der Seite LWL-Landesjugendamt Westfalen.