Rückblick auf die Info-Woche über Pflegefamilien

Von der Telefonaktion bis hin zum Weihnachtsmarkt

In der vergangenen Woche haben wir mit unterschiedlichen Aktionen und Veranstaltungen für Pflegefamilien geworben. Sowohl in den sozialen Medien, als auch in den Innenstädten NRW's waren wir unterwegs, um Menschen über das Pflegekinderwesen zu informieren. Wir hatten viele interessante Gespräche und freuen uns über den Zuspruch.

Warum machen wir das?

Allein im Jahre 2021 wurden über 47.000 Kinder und Jugendliche in staatliche Obhut genommen.  In den meisten Fällen liegt eine dringende Kindeswohlgefährdung vor.
Was ist die Inobhutnahme? Eine Inobhutnahme erfolgt durch das Jugendamt und kommt in äußerst prekären Familiensituationen zum Einsatz. Diese können etwa häusliche Gewalt, Vernachlässigung oder ein Verdacht auf sexuellen Kindesmissbrauch sein.

Eine Inobhutnahme dient dem vorläufigen Schutz eines akut gefährdeten Kindes. Wird ein Kind in Obhut genommen, bieten Bereitschaftspflegefamilien eine Möglichkeit, dem Kind Sicherheit in einem familiären Rahmen zu geben. Während der Zeit in der Bereitschaftspflege findet ein professionell begleiteter und intensiver Klärungsprozess zu der Frage statt, wo das Kind dauerhaft am besten leben kann. An dessen Ende kann entweder die Rückführung in die Familie des Kindes, eine dauerhafte Unterbringung in einer Pflegefamilie oder ein anderer geeigneter Lebensort stehen.

 

Die Woche hat uns wirklich Spaß gemacht. Ob auf dem Weihnachtsmarkt in Leverkusen (sieeh Foto), in der Münsteraner Bücherei oder online.