Tierische Begleiter in Lengerich

"Ich bewundere unter den Tieren den Esel. Ein Esel kämpft um sein Wohlergehen, bis er erkennt, dass er chancenlos ist. Dann wird er vollkommen ruhig, bleibt stehen und tut nichts mehr." (Loriot)

Donnerstag nachmittags, auf einem Bauernhof in Lengerich. Die Esel auf der Weide bemerkten die ankommenden Fahrzeuge und wussten direkt: Das werden die heutigen Gäste sein, die mit ihnen den acht Kilometer langen Weg durch den Teutoburger Wald gehen wollen.

Die Gäste, 2 Pflegeväter mit ihren Kindern und drei Mitarbeiter_innen vom Netzwerk Pflegefamilien, waren neugierig und gespannt, wie die Reise sein wird und wer wohl mit welchem Esel wandern gehen wird.

Nach einer Einweisung in das Grundwissen über die Huftiere wurden diese zuerst von den Gästen ausgiebig gesäubert. Für so einen Ausflug muss man sich ja schick machen.

 

Dann ging die Reise los, jedes Kind (und auch die Erwachsenen) durfte einen Esel aussuchen und über die acht Kilometer lange Strecke führen. Auf der Hälfte der Strecke gab es dann eine ausgiebige Stärkungspause für Mensch und Tier. Mit neuen Kräften ging es dann zurück zum Ausgangspunkt. Ein Kilometer vor der Ankunft zog das seit langer Zeit drohende Gewitter direkt über die Reisegruppe und so wurde die angedachte Abenddusche schließlich obsolet.

Das bisschen Nässe konnte jedoch den Spaß und die Freude über den tollen Ausflug nicht trüben.