TV-Tipp: Adoptivkinder mit Alkoholsyndrom

Am 18. September zeigt der WDR in seiner Reportage-Serie "Menschen hautnah" einen Film von Ulrike Michels über zwei Familien, deren Adoptivkinder behindert sind, weil ihre leiblichen Mütter alkoholabhängig waren.

Der Film begleitet die die Adoptiveltern Katrin und Christoph L., die sich in einem russischen Waisenhaus spontan für die dreijährigen Zwillinge Sofia und Elisabetha entschieden haben.
Dass die Kinder eine schwere alkoholbedingte Behinderung, ein sogenanntes Fetales Alkoholsyndrom (FAS), haben, hat man ihnen bei der Adoption verschwiegen. Für die Eltern ein Schock.

Für ein behindertes Adoptivkind entschieden haben sich Anna M. und ihr Mann Mario bei der zweiten Adoption. Bei der ersten war die Diagnose FAS für sie noch eine Überraschung gewesen, für das zweite Kind mit Alkoholschädigung haben sie sich bewusst entschieden.

Der Film "Schwierige Liebe" läuft am 18.9.2014 um 22,30 Uhr im WDR Fernsehen.

Programminformation