Ein Netzwerk in Szene setzen

Foto-Ausstellung im Netzwerk Pflegefamilien

Per Dosentelefon lässt sich gut kommunizieren. Erst recht, wenn die Dosen mit einem roten Faden verbunden sind. Im Netzwerk Pflegefamilien im VSE NRW e.V. sind beide Symbole gut aufgehoben. Am Freitag eröffnete der VSE eine Fotoausstellung, die in großformatigen Porträts Situationen und Menschen, Beraterinnen und Berater zeigt, die Pflegefamilien im Alltag unterstützen. Alle haben eine Dose am Ohr, verbunden mit einem roten Faden.

„Ein gemeinschaftliches Großprojekt“, so bezeichnete Günter Möllers vom Netzwerk Pflegefamilien im VSE NRW e.V. die Neugestaltung der neuen Räume, die jetzt mit der Ausstellung gefeiert wurde.  In den ehemaligen Räumen der Telekom am Dahlweg, wo das Netzwerk seit einem Jahr zu Hause ist, dreht sich alles um Kommunikation. Hier stehen jetzt die Verbindungen zu Pflegekindern und -familien im Vordergrund – mit dabei immer auch der rote Faden des Lebens.

Der Verein hatte ganz besondere Wünsche an Architektur und Ausstattung. „Wir brauchten Räume, die flexibel sind, in denen Beratung möglich ist, wo genügend Platz für Austausch im Team und für Besuchskontakte der Familien ist“, so Familienberater Günter Möllers. Umgesetzt hatte das der Architekt Roland Heeger. Der VSE betreut als einer der größten freien Träger Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften und mehr als 300 Westfälische Pflegefamilien.

Pflegefamilien zu begleiten ist Netzwerkarbeit – das Fotoprojekt war es auch: Die Fotografin Johanna Bünger ist Tochter einer VSE-Familienberaterin, unter den Models der Ausstellung sind viele Freunde und Bekannte, Nachbarn haben ihre Kinder und sogar Hunde mitgebracht. Zur Eröffnung waren sie alle gekommen – als Dankeschön gab es das jeweilige Motiv gerahmt im Kleinformat.